visionssuche * visionquest

hanblecha * das flehen um ein gesicht

Die Visionssuche eignet sich für alle Menschen.
Besonders in den modernen Industriestaaten, dem Leben nach der Uhr, dem Leben unter Zeitdruck und Leistungsdruck,

haben wir nicht nur den Kontakt zu unseren Mitmenschen, dem Schöpfer und der Natur verloren, wir haben auch den Kontakt zu uns selbst verloren.
Eine Visionssuche ist eine Auszeit von dieser hektischen Welt.
Ohne Handy, Computer und andere Ablenkungen lernen wir wieder unsere eigenen Bedürfnisse zu spüren,
zu erkennen und erlauben es uns Bedürfnisse zu haben.
Nur wer seine eigenen Bedürfnisse kennt und erlaubt, kann auch auf andere Menschen eingehen und sie so sein lassen wie sie sind.
Die Visionssuche findet in der Natur statt.
Es ist keine Mutprobe.
Es geht um Grenzerfahrung. 
Mit Hilfe dieser Grenzerfahrung lernen wir wieder uns selbst zu spüren, lernen uns selbst kennen.
Es geht NICHT darum zu beweisen wie stark wir sind und wie lange wir ohne Essen oder Trinken aushalten können.
Das Fasten hilft uns, uns auf uns, unseren Körper und unsere Seele zu konzentrieren.
In unserer westlichen Welt werden es nur wenige sein die ganze vier Tage ohne Essen und Trinken aushalten können.
Regelmäßig wird nach den Visionssuchenden geschaut und wer etwas braucht, sei es eine Decke, zu Trinken oder Essen bekommt es auch.
Es geht nicht darum zu zeigen wie stark man ist. In unserer Gesellschaft spielen wir uns und anderen jemanden vor, der wir nicht sind.
In der Visionssuche geht es gerade darum keine Show abzuziehen, sondern uns selbst zu finden und wir selbst zu sein!
Das Fasten und die minimalen Gebrauchsgegenstände helfen uns, den Kopf zu befreien und sich nicht ablenken zu lassen.
Visionssuchen finden in Europa und in den USA statt.

Die Visionssuche als SELBSTERFAHRUNG und BURNOUT PRÄVENTION für Menschen im Sozialbereich
(LehrerInnen, LSB, SozialpädagogInnen, Sozialarbeiter, PsychologInnen, PropädeutikumsteilnehmerInnen, PsychotherapeutInnen,
BehindertenpädagogInnen, FachsozialbetreuerInnen,...) die mit Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und alten Menschen arbeiten.




Ein Medizinmann sieht Dinge, die du nicht sehen kannst, deshalb ist es so wichtig eine Visionssuche nur mit Hilfe von einem

indianischen Medizinmann/frau durchzuführen.
Die Indianer Nordamerikas haben eine vollständige unterschiedliche Weltsicht und ein vollständiges anderes Verständnis der Welt als die Europäer.
In einigen indianischen Glauben ist die Welt nicht real, sondern eine Art Schatten der realen Welt,
welche von schwer zu verstehenden Geistern und Mächten bewohnt sind.
Während einer Visionssuche, durch Träume oder bei Schwitzhüttenzeremonien kann man durch ein Fenster diese spirituelle Welt erfahren.
Die Sprache der Native Americans ist ebenso ein Schlüssel bei Schwitzhütten und Visionssuchen.
Einer der wichtigsten Gründe für eine Visionssuche dient dem Verständnis des Einsseins aller mit allem und

dem Wachsen vom Verständnis über dem Großen Spirit.
Die Visionssuche ist auch immer eine Reise in dem unser altes Leben oder Teile davon stirbt und wir in neues Wiedergeboren werden.
Wir lernen über uns selbst, unsere Stärken und unseren Charakter.
Die Medizinmänner und Frauen sind unsere letzte Verbindung zu alten antiken indianischen Rituale und Zeremonien.

Medicine Turtle: "Ich lernte die traditionelle Visionssuche und Zeremonien, und lernte wie diese alten Rituale an Dritte weitergegeben werden um die alten Verbindungen zu erhalten. Mir wurde beigebracht, wie man Visionen in einer präzisen und konsistenten Weise sucht,
lernte wie Zeremonien den Prozess des tiefen Verständniss und der Transformation unterstützen.
Visionssuchen ermöglichen es den Menschen ihre Gesundheit zu erhalten oder zurück zu erhalten, in Glück und in Balance mit der Welt zu leben."
Eine Visionssuche wird immer unterstützt durch einen Medizinmann,
wenn sie von einer indianischen Visionssuche hören, fragen sie wo der Medizinmann ist, der die Visionssuche leitet;
Die Visionssuche gehört zu den Lehren und Traditionen der Native Americans; Zeremonien und Rituale werden immer von einem Medizinmann geleitet

oder von einem seiner Schüler, welcher die Segnung des Medizinmannes und dessen ausdrückliche Erlaubnis hat.
Das Erhalten und Bewahren der heiligen Zeremonien und auch der Visionssuche ist eine ehrenvolle Aufgabe, die die Medizinleute durch ihren Stamm erhalten.
Eine Visionssuche ist nur in indianischer Tradition, wenn sie von einem Medizinmann oder dessen Schüler, welcher die Erlaubnis und Segnung hat.
Eine Visionssuche heilt und repariert den Schaden, der jemanden in seinem Spirit, Geist und Körper zugefügt wurde.
Es ist ein Weg diese Person wieder in Balance zu bringen.
Nach der Visionssuche übersetzt der Medizinmann oder die Medizinfrau die Visionssuche in menschliche Worte und hilft der Person spirituell zu wachsen.
Der Weg der Visionssuche ist gut für uns, auf ihm können wir uns mit der Natur verbinden - wir verbinden uns mit dem Ort von dem wir kommen!
Es gibt bestimmte Sachen, die eine Person braucht, um sich dem Medizinmann richtig vorzustellen.
Das wichtigste ist die Pfeife.
Wenn du an den Pfeifenrauch denkst, er ist hohl.
Es ist eine Darstellung von uns, hohl zu sein, um diesen Atem des Gottes, dieses Vibrieren, diese Kraft zu erlauben, sich durch uns uneingeschränkt zu bewegen.
Unsere Gebete werden durch die Pfeife auf den Flügeln der Spirits direkt zur großen Quelle, zum großen Mysterium getragen und dort erhört.
Es ist keine Pfeife die du in einem Laden kaufst. Es ist etwas, eine Pfeife die dir jemand überbringt oder die du selbst erschaffst.

Die Pfeife ist heilig.
Wenn du eine Pfeife hast, findest du einen Medizinmann/frau, eine Person die mit dir spirituell verbunden ist.
Diese Person ist verantwortlich für dich und deine Visionssuche.
Wenn auch nicht physisch, körperlich sichtbar, der Medizinmann wird mit dir sein während du auf dem Hügel bist, während du in deiner Visionssuche bist.
Am Tag der Visiionssuche werden der heilige Mann und seine Assistenten mit dem Visionssuche-Teilnehmer in die Schwitzhütte gehen und die Suche starten.
Es folgt eine Reinigung.
Der Teilnehmer der die Vision sucht oder der heilige Mann suchen den Platz der Visionssuche aus,
ein Platz rauh und entfernt vom Alltagsleben für geistige Gedanken ohne Ablenkung.
Nach der Schwitzhütte bereiten der Medizinmann und seine Assistenten den Platz vor während der Suchende wartet.
Es ist ein rechteckiger Platz, ungefähr 4 bis 6 feet weit und 6 - 8 feet lang, wird gereinigt und ein Pfahl mit Tabak Opfern befindet sich in der Mitte.
Andere schmale Pfähle stehen für die vier Richtungen, mit Opfern und Farben die die vier Richtungen symbolisieren.
Salbei ist am Zentrum der Pfähle ausgebreitet, als "Bett" für den Suchenden wenn er sich ausruhen muss.
Eine Visionssuche kann zwei, drei oder eben auch vier Tage dauern.  Selten dauert eine Visionssuche länger als vier Tage und vier Nächte.
Der Suchende soll tief aus seinem Herzen beten und die Welt um ihn herum wahrnehmen und beachten. 
Wenn er dies tut, werden ihn die Nachrichten von Wakan Tanka erreichen.
Manchmal kommen die Nachrichten oder Anleitungen durch die Natur, z.B. in Form eines Tieres, wie z.B. eines Vogels.
Nichts ist weniger Wert für Wakan Tanka.
Nichts soll abwertend angesehen werden was Wakan Tanka kann oder tut, Wakan Tanka kann durch alle Dinge sprechen.
In der Regel wird etwas physisches gesammelt (Feder, Fell, Steine), welches die Vision oder die Nachricht darstellt und in den Medizinbeutel des Suchenden gelegt, um sicherzustellen, dass die Macht der Vision bei der Person bleibt und um ihn zu erinnern, zu schützen oder zu führen.
Wenn es Zeit ist, werden der heilige Mann und seine Assistenten den Suchenden holen und alle werden in die Schwitzhütte zurückkehren.
Während der Schwitzhütte erzählt der Suchende was er sah und hörte; sorgfältig, lasse nichts aus! Manchmal kommt die Vision nicht, auch soll berichtet werden. Wenn der Suchende seinen Bericht beendet hat, betet der heilige Mann und dankt Wankan Tanka für alles was er gegeben hat.

Kontakt

Native Medicine Academy

Europe / USA

 

mobile 0043 699 18088 333

medicineturtle@nativeamericanacademy.com

Wir verlangen kein Geld fuer unsere
Zeremonien - ausser Unkostenbeitrag fuer Platzmiete, Holz und Essen.
Den Rest spenden wir in verschiedene Projekte auf dem  Pine Ridge Reservat, South Dakota

Quicklinks

WICHTIG !
Energetische Behandlungen sind kein Ersatz
für ärztliche Behandlungen und erfolgen
in EIGENER Verantwortung.